Vorschauen Frühjahr 2021

Die Frühjahrsvorschauen sind da! Und da man ja nicht immer so in der Vergangenheit festhängen soll, dachte ich mir, statt eines Jahresrückblicks gibt’s einfach mal eine Vorschau auf die vielen tollen Bücher, die im Frühjahr 2021 erscheinen! Also habe ich mich im Weihnachtsurlaub und an den letzten Wochenenden wild durch alle Verlage geklickt, die mir spontan in den Sinn kamen und nachfolgend sämtliche Bücher aufgelistet, die sofort auf meinen Wunschzettel gewandert oder in jedem Fall einen zweiten Blick Wert sind! Allerdings frage ich mich noch, ob ich mir dadurch vielleicht die Freude genommen habe, neue Bücher im Buchladen zu entdecken. Aber ganz ehrlich? Wir haben Pandemie, wer weiß, wann ich überhaupt das nächste Mal in meiner Buchhandlung bummeln kann…

Die Reihenfolge der Verlage ist rein willkürlich und schon gar keine Wertung. Auch kann ich nicht ausschließen, dass mir welche durch die Lappen gegangen sind (hinterlasst gern einen Kommentar, falls euch noch einer einfällt!). Ihr findet neben dem Cover des Buches alle wichtigen Infos dazu sowie den Klappentext und die Antwort auf die Frage, warum ich mich auf das Buch freue. Es sind zwar viele neue Bände meiner Lieblingsserien dabei und auch Autor*innen, die ich schon kenne, ansonsten haben mich einfach Titel, Cover und/oder Klappentext angesprochen. Aber lest selbst…

Blanvalet Verlag

Marc Elsberg: Der Fall des Präsidenten, 608 Seiten, Hardcover für 24 €, erscheint am 01. März 2021

Klappentext: Nie hätte die Juristin Dana Marin geglaubt, diesen Tag wirklich zu erleben: Bei einem Besuch in Athen nimmt die griechische Polizei den Ex-Präsidenten der USA im Auftrag des Internationalen Strafgerichtshofs fest. Sofort bricht diplomatische Hektik aus. Der amtierende US-Präsident steht im Wahlkampf und kann sich keinen Skandal leisten. Das Weiße Haus stößt Drohungen gegen den Internationalen Gerichtshof und gegen alle Staaten der Europäischen Union aus. Und für Dana Marin beginnt ein Kampf gegen übermächtige Gegner. So wie für ihren wichtigsten Zeugen, dessen Aussage den einst mächtigsten Mann der Welt endgültig zu Fall bringen kann. Die US-Geheimdienste sind dem Whistleblower bereits dicht auf den Fersen. Währenddessen bereitet ein Einsatzteam die gewaltsame Befreiung des Ex-Präsidenten vor, um dessen Überstellung nach Den Haag mit allen Mitteln zu verhindern …

Warum ich mich darauf freue: Die Wissenschaftsthriller von Marc Elsberg besorge ich mir eigentlich ohne weitere Recherche. Auch wenn bisher keins an „Blackout“ herankam, sind sie doch immer unterhaltsam, spannend und interessant. Aber natürlich hoffe ich, dass er nach seinem letzten Roman „Gier“ wieder am Erfolg der ersten drei Teile anknüpfen kann.

Marc Levy: Jeder Anfang mit Dir, 416 Seiten, Hardcover für 20 €, erscheint am 29. März 2021

Klappentext: Hope, Josh und Luke lernen sich im Medizinstudium kennen und sind schon bald ein unzertrennliches Gespann – bis Hope eines Tages erfährt, dass sie nicht mehr lange zu leben hat. Josh, heimlich in sie verliebt, fasst einen unglaublichen Plan, der nach ferner Zukunft klingt, in den Laboratorien der Bostoner Universität aber schon Wirklichkeit werden kann: Er will Hopes Gedächtnis kopieren und es auf jemand anderen übertragen, sobald die Wissenschaft dazu in der Lage ist. So müsste er sich lediglich von Hopes Körper verabschieden, nicht aber von der Essenz ihres Wesens. Dies ist die einzige Chance der beiden auf ein gemeinsames Morgen …

Warum ich mich darauf freue: Früher habe ich die Romane von Levy geliebt, dann sind sie irgendwie etwas in Vergessenheit geraten. Von seinem neuen Roman erhoffe ich mir eine Liebesgeschichte mit viel wissenschaftlichem Input. Mal sehen, ob es meine Erwartungen erfüllen kann.

Sophie Bonnet: Provenzalischer Sturm, 350 Seiten, Paperback für 16 €, erscheint am 17. Mai 2021

Klappentext: Malerische Weinberge, alte Châteaus und eine Reihe mysteriöser Todesfälle – ein neuer Fall für den liebeswerten Ermittler Pierre Durand!
Es ist Spätsommer in der Provence. Pierre Durand will seiner Charlotte einen Heiratsantrag machen und plant hierfür ein Wochenende in der malerischen Weinregion Châteauneuf-du-Pape. Doch aus dem romantischen Ausflug wird schnell eine Geduldsprobe, als sich herausstellt, dass der Inhaber des Schlosshotels, in dem sie die Zeit genießen wollen, es versäumt hat, ihnen von der Kochshow zu erzählen, die dort aufgezeichnet wird. Grund für die Vergesslichkeit des Hoteliers sind zwei Unglücksfälle, die im Ort für Entsetzen sorgen: Ein Winzer und ein Immobilienmakler sind innerhalb weniger Tage zu Tode gekommen – unmittelbar vor dem Verkauf eines Weinguts. Nur ein tragischer Zufall, oder war jemandem die Veräußerung des alten Châteaus ein Dorn im Auge? Als eine bekannte Weinexpertin ihre Teilnahme an der Kochshow kurzfristig absagt, ahnt niemand, dass Charlotte, die spontan ihren Platz einnimmt, sich damit in höchste Lebensgefahr begibt …

Warum ich mich darauf freue: Die Krimireihe um den ehemaligen Kommissar Pierre Durand, der aus Paris ins gemütliche Dorf Sainte Valérie in der Provence geflüchtet ist, verfolge ich schon seit Beginn an. Dabei gefällt mir insbesondere, dass Sophie Bonnet örtliche Besonderheiten in die Kriminalfälle einfließen lässt, die über die üblichen regionalen Köstlichkeiten und Landschaftsbeschreibungen hinausgehen. Außerdem gibt es eine sich immer weiter entwickelnde Liebesgeschichte. Daher ist es doch klar, dass ich auch den 8. Band der Serie lesen werde!

Ali Berg / Michelle Kalus: Liebe kann kein Zufall sein, 450 Seiten, Taschenbuch für 10 €, erscheint am 19. Juli 2021

Klappentext: Beatrix Babbage ist 29, liest für ihr Leben gern und hat gerade eine Hochzeit ins Wasser fallen lassen – aus Versehen, versteht sich. Ihre ehemals beste Freundin kann ihr das aber nicht verzeihen, und so zieht es Beatrix weit weg in eine neue Stadt. Hier will sie endlich einen Neuanfang wagen und ihr Leben in vollen Zügen genießen. Doch nach ein paar Monaten wird ihr klar: Ein Ortswechsel reicht nicht. Sie muss sich auch endlich etwas trauen und sich nicht nur mit ihren Büchern und gelegentlichen Gesprächen mit ihrem Lieblings-Barista zufriedengeben. Dann findet Bea ein altes Buch, vollgekritzelt mit poetischen Notizen, die Bea sofort faszinieren. Sie ist entschlossen, den Verfasser zu finden – und steckt bald mitten in einem amourösen Chaos…

Warum ich mich darauf freue: Tatsächlich habe ich dieses Buch in der Vorschau erstmal überblättert, da ich ja Personen auf Covern nicht so mag. Aber beim kurzen Überfliegen des Klappentextes ist mein Hirn dann doch an der Zeile: „…liest für ihr Leben gern…“ hängen geblieben. Ich bin gespannt, werde baldmöglichst mal reinlesen und dann schauen wir mal, ob die Geschichte besser ist, als ihr Cover.

Jodi Taylor: Doktor Maxwells skurriles Zeit Experiment, 496 Seiten, Klappenbroschur für 10 €, erscheint am 15. Februar 2021

Klappentext: Madeleine »Max« Maxwells Woche beginnt nicht gut. Aus irgendeinem Grund sind beinahe sämtliche Mitarbeiter der zeitreisenden Historiker von St. Mary’s blau gefärbt. Da sie so wohl kaum in eine andere Epoche reisen können, ohne dort aufzufallen, bleibt es an Doktor Maxwell hängen, einen Freund ihres Chefs zu einem Besuch bei Sir Isaac Newton zu begleiten. Dort werden sie von einem aufgebrachten Mob verfolgt. Im letzten Moment erreichen sie wieder ihre Zeitreisekapsel, die eine verhängnisvolle Fehlfunktion hat und die beiden Zeitreisenden im absoluten Nichts stranden lässt! Dieses Mal wird Max nicht nur vom Chaos verfolgt – es hat sie eingeholt!

Warum ich mich darauf freue: Ganz einfach, weil ich ihre ersten beiden Zeitreise-Abenteuer mit einem Happs verschlungen habe. Ich will Nachschub!

Jodi Taylor: Doktor Maxwells wunderliches Zeitversteck, 600 Seiten, Klappenbroschur für 10 €, erscheint am 19. Juli 2021

Klappentext: Madeleine »Max« Maxwell freut sich auf ein friedvolles Leben an der Seite ihres geliebten Leon. Leider hält der Frieden nicht mal bis zum Mittagessen … Die Zeitpolizei taucht auf, um Max für ein Verbrechen zu verhaften, das sie nicht begangen hat – zumindest nicht in diesem Universum. Max und Leon bleibt nur die Flucht durch die Zeit, ein abenteurlicher Trip ins alte Ägypten, bis sie schließlich getrennt werden und Max sich allein den Schergen der Zeitpolizei stellen muss. Doch erst im St. Mary’s Institut für historische Forschung, wo alles begann, wird die wilde Jagd durch die Zeit enden …

Warum ich mich darauf freue: Hallo? Es geht nach Ägypten!!!

Droemer-Knaur

Matt Haig: Die Mitternachtsbibliothek, 320 Seiten, gebundene Ausgabe für 20 €, erscheint am 01. Februar 2021

Klappentext: Stell dir vor, auf dem Weg ins Jenseits gäbe es eine riesige Bibliothek, gesäumt mit all den Leben, die du hättest führen können. Buch für Buch gefüllt mit den Wegen, die deiner hätten sein können.
Hier findet sich Nora Seed wieder, nachdem sie aus lauter Verzweiflung beschlossen hat, sich das Leben zu nehmen. An diesem Ort, an dem die Uhrzeiger immer auf Mitternacht stehen, eröffnet sich für Nora plötzlich die Möglichkeit herauszufinden, was passiert wäre, wenn sie sich anders entschieden hätte. Jedes Buch in der Mitternachtsbibliothek bringt sie in ein anderes Leben, in eine andere Welt, in der sie sich zurechtfinden muss. Aber kann man in einem anderen Leben glücklich werden, wenn man weiß, dass es nicht das eigene ist?
Matt Haig ist ein zauberhafter Roman darüber gelungen, dass uns all die Entscheidungen, die wir bereuen, doch erst zu dem Menschen machen, der wir sind. Eine Hymne auf das Leben – auch auf das, das zwickt, das uns verzweifeln lässt und das doch das einzige ist, das zu uns gehört.

Warum ich mich darauf freue: Vom Cover her wäre es eine Bereicherung für mein Bücherregal; ein Buch über Bücher nehme ich grundsätzlich gern in die Hand und in dem Fall finde ich auch noch den Plot unglaublich spannend; last but not least scheint es auch ein wenig philosophisch zu werden. Außerdem habe ich schon mit anderen Buchblogger*innen darüber gesprochen, die es bereits lesen durften – und sie waren alle begeistert.

Pierre Martin: Madame le Commissaire und die panische Diva, 320 Seiten, Taschenbuch für 10,99 €, erscheint am 01. Juli 2021

Klappentext: Saint-Tropez hat Brigitte Bardot. Fragolin dagegen den Film- und Gesangsstar Colette Gaspard – auch wenn kaum einer weiß, dass die Diva hier geboren wurde. Schließlich hat sie das provenzalische Dorf schon in jungen Jahren verlassen. Einziger Kontakt zu ihrem Geburtsort ist ihre Zwillingsschwester Yvonne, die noch immer in Fragolin lebt. Genauso wie die Kommissarin Isabelle Bonnet. Diese befindet sich wieder einmal im Erholungsmodus. Der wird jäh unterbrochen, als Yvonne sie im Namen ihrer berühmten Schwester um Hilfe bittet: Die Diva wird von einem Stalker terrorisiert, der sie mit unheimlichen Anrufen, Drohmails und perversen Botschaften verfolgt.
Colette Gaspard wohnt in Ramatuelle. Das ist nicht weit weg. Die Diva bittet Isabelle, den Stalker zu finden und auf sie aufzupassen, schließlich sei sie mal Personenschützerin gewesen. Madame le Commissaire lässt sich überreden – und befindet sich plötzlich mitten in ihrem nächsten Fall, der sie für einige Kapitel von der Provence nach Paris führen wird. Obwohl sie dort nie mehr hinwollte …

Warum ich mich darauf freue: Eine weitere Krimi-Reihe, die ich seit Band eins verfolge. Dies ist der achte Fall für Kommissarin Isabelle Bonnet. Die Serie spielt in der Provence und Pierre Martin schreibt so atmosphärisch, wenn es nicht immer um Mord ginge, würde er mich jedes Jahr in den Urlaub lesen!

Micaiah Johnson: Erde 0, 416 Seiten, Taschenbuch für 10,99 €, erscheint am 01.07.2021

Klappentext: Stell dir vor, du kannst in andere Welten reisen – aber nur, wenn du dort bereits tot bist …
»Erde 0« ist ein ebenso temporeicher wie überraschender Science-Fiction-Roman um Parallelwelten und die Frage, wer wir sind, wenn wir unser Schicksal selbst bestimmen können.
Ausgerechnet ihre Herkunft, die ihr bislang immer im Weg stand, wird für die junge Cara zum Ticket in ein besseres Leben: Der charmante Wissenschaftler und Firmenmogul Adam Bosch sucht Menschen aus prekären Verhältnissen, denn er hat einen Weg gefunden, in parallele Welten zu reisen – doch dieser Weg steht nur denen offen, die in der Parallelwelt bereits tot sind.
Als Weltenspringerin soll Cara möglichst viele Informationen für Adam sammeln. Bei einem ihrer Sprünge begegnet sie jedoch einer Version von Adam, die als despotischer Herrscher die ganze Welt unterdrückt. Kann Cara Adam und dem, was er angeblich für die Erde 0 plant, wirklich trauen?

Warum ich mich darauf freue: Zunächst hat mich das Cover angesprochen und dann finde ich die Romanidee äußerst spannend. Sie erinnert mich ein wenig an das Setting der Serie Flash.

Hölker-Verlag

Sabrina Ghayor: Simply – Einfache Rezepte aus der Küche Persiens, 240 Seiten, gebundene Ausgabe für 28 €, erscheint im Februar 2021

Leider ist weder ein Coverdownload noch Klappentext beim Verlag verfügbar, aber es sieht wirklich toll aus!

Warum ich mich darauf freue: Ich habe den Hölker-Verlag in der Vorweihnachtszeit für mich entdeckt. Oder sagen wir lieber für uns, denn mein Mann ist der Hobby-Meister-Koch während ich eigentlich immer nur Schnippelhilfe bin… Sowohl der kulinarische Adventskalender als auch die schönen Rezepthefte zum selbst reinschreiben haben uns echt begeistert. Und da wir immer experimentierfreudiger werden, würden wir gern mal die Küche Persiens ausprobieren, denn die Rezepte hören sich mega lecker an!

Hoffmann und Campe

Constantin Schreiber: Die Kandidatin, 160 Seiten, gebundene Ausgabe für 22€, erscheint am 05.05.2021

Klappentext: Deutschland in naher Zukunft. Sabah Hussein kandidiert als erste Muslimin um das Amt der Bundeskanzlerin. Kurz vor der Wahl ist das Land tief gespalten. Linke und Rechte stehen sich unversöhnlich gegenüber. Die einen sehen in Hussein das Gesicht für eine offene, multikulturelle Gesellschaft. Für die anderen steht die Kandidatin für den Verlust von Identität und für eine kulturelle Übernahme, durch die das traditionelle Deutschland abgeschafft wird. Husseins Chancen, die Wahl zu gewinnen, stehen gut. Doch plötzlich machen brisante E Mails zu Sabahs Leben jenseits der öffentlichen Darstellung die Runde. Wer steckt dahinter? Ihre linken Unterstützer sehen rechtsextreme Kräfte am Werk. Für die Konservativen ist Hussein als Heuchlerin enttarnt. Kurz vor dem Wahlabend entbrennt ein Kulturkampf, der das ganze Land zu zerreißen droht.

Warum ich mich darauf freue: Ich lese ja furchtbar gern Politthriller oder Gesellschaftsromane, die in einer durchaus wahrscheinlichen Realität spielen (das macht sie ja meist so gruselig). Und dieser Plot hört sich wirklich vielversprechend an!

Eloísa Díaz: 1981, 320 Seiten, gebundene Ausgabe für 23 €, erscheint am 02. Juni 2021

Klappentext: Buenos Aires 1981: Inspector Joaquín Alzada hat sich geschworen, auch in Zeiten der Militärdiktatur ein anständiger Mensch zu bleiben. Gemeinsam mit seiner Frau Paula führt er ein ruhiges Leben – bis eines Tages sein politisch unbequemer kleiner Bruder Jorge spurlos verschwindet. Zwanzig Jahre später: Die Diktatur ist überwunden, und Alzada bereitet sich auf seinen Ruhestand vor. Doch dann wird nicht nur eine Leiche auf einer Müllhalde gefunden, sondern es verschwindet auch eine junge Frau aus einer der reichsten Familien der Stadt. Alzada wird auf schmerzhafte Weise an seine dunkelsten Stunden erinnert – und entschließt sich, alles daran zu setzen, dass sich seine Geschichte, in der sich die Geschichte des ganzen Landes spiegelt, nicht wiederholt.

Warum ich mich darauf freue: Ihr wisst, ich liebe Krimis! Und seit ich auf meiner literarischen Weltreise „Schatten über Marakesch“ entdeckt habe, bin ich immer auf der Suche nach neuen internationalen Schauplätzen. Insbesondere, wenn dann auch noch echte Geschichte eines Landes eingewoben wird! Allerdings kann es sein, dass ich auf die Taschenbuchausgabe warte.

Matthias Politycki: Das kann uns keiner nehmen, 304 Seiten, gebundene Ausgabe für 22 €, erscheint am 04.03.2021

Klappentext: Am Gipfel des Kilimandscharo: Hans, ein so zurückhaltender wie weltoffener Hamburger, ist endlich da, wo er schon ein halbes Leben lang hinwollte. Hier, auf dem Dach von Afrika, will er endlich mit seiner Vergangenheit ins Reine kommen. Doch am Grunde des Kraters steht bereits ein Zelt, und in diesem Zelt hockt der Tscharli, ein Ur-Bayer – respektlos, ohne Benimm und mit unerträglichen Ansichten. In der Nacht bricht ein Schneesturm herein und schweißt die beiden wider Willen zusammen. Es beginnt eine gemeinsame Reise, unglaublich rasant und authentisch erzählt, wie das nur Politycki kann, gespickt mit absurden und aberwitzigen Abenteuern. Als sich die beiden schließlich die Geschichte ihrer großen Liebe anvertrauen, erkennen sie, dass sie mit dem Leben noch eine Rechnung offen haben. Doch der Tod fährt in Afrika immer mit, und nur einer der beiden wird die Heimreise antreten.

Warum ich mich darauf freue: Dieser Roman klingt einfach nach einem unglaublich tollem Buch für meine literarische Weltreise. Und ich träume schon so lange von Afrika…

Atlantik-Verlag

B. M. Allsopp: Tropische Gefahr, 360 Seiten, Klappenbroschur für 16 €, erscheint am 05. Mai 2021

Klappentext: Die Fidschi-Inseln: Weiße Strände, exotische Cocktails und Sonne satt – das ist die Heimat von Kommissar Joe Horseman. Immer wenn es brenzlich wird, brüht er sich einen Tee auf – nach alter Fidschi-Manier, von der die Touristen keine Ahnung haben. Doch als Horseman die Inseln für eine Weile verlassen muss, wird es nach seiner Rückkehr alles andere als paradiesisch. In einem idyllischen Resort wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Joe muss schnell handeln, um weitere Opfer zu verhindern – und um seine eigene Stellung zu sichern; auf dem Revier gibt es mittlerweile so einige jüngere Kollegen, die eine steile Karriere anstreben.

Warum ich mich darauf freue: In der Vorschau des Verlags heißt es: „Für alle Fans von Destinationskrimis mit speziellem Lokalkolorit und einem völlig neuen Setting“ – da fühle ich mich doch direkt angesprochen. Und von den Fidschi-Inseln weiß ich so gut wie nix!

Éloise Cohen de Timary: Meteoriten, 288 Seiten, Pappband mit Schutzumschlag für 22 €, erscheint am 05. Mai 2021

Klappentext: In einer abgelegenen Pariser Bar treffen Marianne, eine junge Kulturredakteurin und der Landschaftsarchitekt Virgile, der eigentlich auf Männer steht, zusammen. Es ist gegen alle Wahrscheinlichkeit Liebe auf den ersten Blick, eine jener Lieben, wie man sie wohl nur einmal im Leben erfährt. Sie fühlt sich an wie der Sand unter den Füßen am Strand der Bretagne, schmeckt wie die Zitrone eines Margheritas, klingt wie 80er-Pop, wie Patti Smith und Janis Joplin. Marianne und Virgile schmieden wilde Zukunftspläne, sogar der Wunsch nach einem Kind kommt auf. Doch dann nimmt ihr gemeinsames Leben plötzlich eine tragische Wendung.

Warum ich mich darauf freue: Hach, dieser Roman hört sich einfach so schön nach Liebesgeschichte, Seelenverwandtschaft und Herz-Schmerz an. Außerdem gefällt mir die Idee, dass sich Virgilie in eine Frau verliebt, obwohl er eigentlich auf Männer steht, denn da kochen doch bestimmt die Emotionen hoch… Allerdings kann es auch hier sein, dass ich auf das Taschenbuch warte.

Agatha Christie: Der unheimliche Weg, 288 Seiten, Taschenbuch für 12 €, erscheint am 02. März 2021

Klappentext: Eigentlich wollte Hilary Craven gerade in Ruhe Selbstmord begehen. Da platzt ein britischer Agent in ihr marokkanisches Hotelzimmer – mit einer gar nicht so abwegigen Alternative: die Teilnahme an einer gefährlichen Mission. Sie soll die Rolle einer gerade bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Frau übernehmen, um deren Mann, einen verschwundenen Kernphysiker, aufzuspüren. Ist er in die Sowjetunion übergelaufen? Inmitten ihrer Reisegruppe, die mit unbekanntem Ziel unterwegs ist, erwacht Hilarys Neugier wieder zum Leben.

Warum ich mich darauf freue: Eigentlich lese ich von Agatha Christie ja nur Hercule Poirot und Miss Marple, aber bei verschwundenen Wissenschaftlern kann ich einfach nicht wiederstehen…

Agatha Christie: Das geheimnis der Schnallenschuhe, 224 Seiten, Taschenbuch für 12 €, erscheint am 05. Mai 2021,

Klappentext: Wer geht schon gern zum Zahnarzt? Nicht mal ein Meisterdetektiv. Aber den Zahnarzt deshalb umbringen? Das kommt Hercule Poirot doch reichlich seltsam vor. Und der Fall wird immer rätselhafter: Eine Patientin verschwindet, ein anderer Patient stirbt, auf einen dritten wird ein Attentat verübt. Poirot muss seine kleinen grauen Zellen mächtig anstrengen, um an die Wurzel der üblen Ereignisse zu gelangen.

Warum ich mich darauf freue: Muss ich nicht wirklich erklären oder? Ich tausche nach und nach meine mittlerer Weile ziemlich vergilbte und zugegeben vom Cover einfach nicht mehr zeitgemäße Agatha Christie Sammlung gegen die hübschen neuen Ausgaben des Atlantik-Verlages aus.

Saygin Ersin: Der Meisterkoch, 368 Seiten, Taschenbuch für 12,90 €, erscheint am 09.01.2021

Klappentext: Istanbul um 1600, Blütezeit des Osmanischen Reichs: Im Topkapi-Palast kommt ein außergewöhnliches Kind zur Welt, der junge Pascha verfügt über einen absoluten Geschmackssinn. Als der Sultan all seine männlichen Verwandten ermorden lässt, überlebt der Junge das grausame Massaker mithilfe des Küchenchefs. Ihm gelingt die Flucht, und er beginnt seine Lehrjahre. Im Tempel der Genüsse, wo er sein Handwerk erlernt, verliebt er sich in die schöne Kamer, eine begnadete Tänzerin. Doch Kamer ist hinter Haremsmauern unerreichbar für ihn. Um sie zu vergessen, studiert er in Bagdad Sternen- und Naturheilkunde, auf der Insel Hormus unterweist ihn die Herrin der Aromen in Gewürzkunde, und den symbolischen Meisterschlag verleiht ihm ein Bibliothekar in Alexandria. Als Meisterkoch kehrt er zurück nach Istanbul, wo er seine große Liebe Kamer wiederfinden möchte.

Warum ich mich darauf freue: Der Meisterkoch klingt nach einem weiteren schönen Roman für meine literarische Weltreise. Und es freut mich besonders, dass es mal kein Krimi ist!

Karl Rauch Verlag

Jiirí Hájícek: Segelboot auf Vignetten, 272 Seiten, gebundene Ausgabe für 22 €, erscheint im Mai

Klappentext: Marie, eine geschiedene 47-jährige Literaturprofessorin verbringt ihre Sommerferien in Krumau in einer nahezu leeren Wohnung ihrer Schwester. Als sie im Strom der Touristen durch die Gassen flaniert, begegnet sie dem jungen Buchhändler Filip. Ihre aufkeimende Romanze hat etwas von der Atmosphäre eines heißen Julitags und erinnert an literarische Vorbilder. Dabei hatte Marie Krumau vor allem gewählt, weil sie hoffte, ihr Verhältnis zur Schwester und den alten und kranken Eltern verbessern zu können und sich um ihre eigene Einsamkeit zu kümmern. Denn sie steckt in einer Lebenskrise: Erinnerungen an die Vergangenheit überkommen sie, und die Aussicht aufs nahende Alter ist auch nicht erfreulich. Die Literaturwissenschaftlerin rekapituliert, was war, und überlegt, wie sie in Zukunft leben will und was sie von einer »Shakespeare-Liebe« erwarten kann.

Warum ich mich darauf freue: Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen mehr Bücher von internationalen Autor*innen insbesondere nicht aus den gängigen Ländern (USA, Frankreich- und Italienkrimis etc.) zu lesen. Und diese Geschichte des Tschechischen Autors hat mich sofort angesprochen.

Nadia Bozak: Der Junge, 352 Seiten, gebundene Ausgabe für 22 €, erscheint im April 2021

Klappentext: Honey hat ihre Mutter seit über zwei Jahren nicht mehr gesehen. Sie fährt zu einem Überraschungsbesuch in die einst blühende Grenzregion und entdeckt, dass Marianne verschwunden ist.
Im unwirtlichen Grenzland trifft Honey auf Chávez, einen jungen Schleuser. Er behauptet, Mariannes Aufenthaltsort zu kennen, und erklärt sich bereit, sie zu ihr zu bringen – gegen Bezahlung. Auf ihrem Weg durch das gnadenlose Niemandsland werden sie von Ocho verfolgt, der junge Flüchtlinge jagt und Chávez dafür rekrutieren will.
Und dann ist da noch Baez, Mariannes verschrobene Mischlingshündin, die die Geschichte der Oro-Wüste erzählt und deren Leben und Sterben eng mit Marianne zusammenhängen.

Warum ich mich darauf freue: „Der Junge“ scheint ein hochaktueller Roman mit interessanten Figuren und einer komplexen Thematik zu sein. Ich werde definitv noch in die Leseprobe reinschauen, sobald sie veröffentlicht wird; denn der Plot wirkt auf mich nicht einfach…

Kiepenheuer & Witsch

Arnon Grünberg: Besetzte Gebiete, 432 Seiten, gebundene Ausgabe für 22€ erscheint am 15. April 2021

Klappentext: Der fünfzehnte Roman des niederländischen Bestsellerautors Arnon Grünberg wird von Kritik und Publikum als Höhepunkt seines schon vielfach preisgekrönten Werkes gefeiert. Ein schockierender und humorvoller Roman über einen »unmenschlich guten« Psychiater. Wegen einer fehlgelaufenen Liebesgeschichte und falschen Anschuldigungen verliert Otto Kadoke seine Approbation als Psychiater in Amsterdam. Vor dem Nichts stehend, beschließt er, die Einladung seiner Verwandten Anat, einer fanatischen Zionistin, ins Westjordanland anzunehmen. Als der überzeugte Atheist und Anti-Zionist dort ankommt, muss er sich der Etikette halber zunächst als Anats Verlobter ausgeben, verliebt sich aber schließlich ernsthaft in sie. Sie willigt jedoch nur ein, ihn zu heiraten, wenn die beiden eine gottgefällige Ehe – das heißt mit vielen Kindern – führen, um das Heilige Land zu bevölkern und den Holocaust wettzumachen. Auf Kadoke warten viele Prüfungen. Ein Roman mit fast wahnwitzigen Wendungen und urkomischen Szenen, der zeigt, wie sehr die Vergangenheit unser Verhalten bestimmt. Die tragischkomische Liebesgeschichte des Antihelden Kadoke verwebt schonungslose Gesellschaftskritik, historische Analyse und die Untersuchung tiefmenschlicher, existenzieller Fragen. Ein Buch, das in den Niederlanden Begeisterungsstürme auslöste und auch in Deutschland seine Wirkung nicht verfehlen wird.

Warum ich mich darauf freue: Offen gestanden, musste ich erstmal nachschlagen, was ein Zionist ist. Aber die Geschichte klingt zu skurril, als dass sie mich nicht interessieren könnte.

C. Bertelsmann

Martin Cruz Smith: Die Spur des Bären, 288 Seiten, Paperback für 16 €, erscheint am 14. Juni 2021

Klappentext: Der legendäre Moskauer Ermittler Arkadi Renko ist in größter Sorge um seine ehemalige Geliebte Tatjana. Die mutige Enthüllungsjournalistin ist nicht planmäßig aus Sibirien zurückgekehrt. Dort wollte sie den politischen Dissidenten Kusnezow porträtieren – einen charismatischen, aber auch skrupellosen Mann, der das ehrgeizige Ziel verfolgt, die Dauerherrschaft Putins zu brechen. Getrieben von bösen Vorahnungen, aber auch rasender Eifersucht, begibt sich Renko auf eine riskante Reise. Er merkt schnell, dass in der unwirtlichen, eisigen Natur Sibiriens ganz eigene Gesetze herrschen. Doch erst eine grausame Bärenjagd, von der er sich wichtige Insider-Informationen verspricht, führt ihm vor Augen, in welche gefährlichen politischen Fänge Tatjana geraten ist …

Warum ich mich darauf freue: Dieser Roman scheint ein atmosphärischer Thriller für meine literarische Weltreise zu werden. Ich friere jetzt schon. Außerdem gefällt mir, dass vielleicht eine kleine Liebesgeschichte als Nebenhandlung mit eingebaut ist.

Goldmann

Noelle Salazar: Uns gehört der Himmel, 496 Seiten, Klappenbroschur für 11 € erscheint am 15. März 2021

Klappentext: Texas, 1941. Die junge Audrey Coltrane ist eine leidenschaftliche Pilotin. Als sie die Möglichkeit erhält, auf Hawaii als Fluglehrerin zu arbeiten, ist sie überglücklich – nicht einmal der charismatische Lieutenant James Hart kann sie ablenken. Bis der verhängnisvolle Tag kommt, der alles ändert: Bomben fallen auf Pearl Harbor, Audrey hat den Tod vor Augen. Aber ihre Passion für das Fliegen ist stärker, und sie schließt sie sich den »Women Airforce Service Pilots« an, wo sie in der eingeschworenen Gemeinschaft der Fliegerinnen tiefe Freundschaft und eine neue Bestimmung findet. Dann kehrt James von einem Einsatz nicht zurück – und Audrey bricht auf zu ihrer bisher schwersten Mission …

Warum ich mich darauf freue: Dieses Buch hört sich nach einer perfekten Kombination aus Liebesgeschichte, Abenteuer- und Historienroman an und außerdem spielt es auf Hawai’i!

Anne Ostby: Das Lied des Ozeans, 464 Seiten, Taschenbuch für 10 €, erscheint am 15. März 2021

Klappentext: In wenigen Monaten wird Maraia achtzehn. Dann soll sie die Schokoladenmanufaktur übernehmen, die vier Norwegerinnen auf Fidschi gegründet haben. Kat, Ingrid, Sina und Lisbeth haben in Maraias Heimat ihr Paradies gefunden und verbringen hier ihren Lebensabend. Für Maraia sind sie Rückhalt und Familie. Aber kann sie den Traum ihrer Freundinnen zu ihrem eigenen machen? Maraias Herz gehört dem Meer, ihre Sehnsucht dem Ozean. Eine gemeinsame Reise nach Norwegen führt Maraia schließlich in eine ihr völlig fremde Kultur – und weist ihr zugleich den Weg in eine eigene Zukunft.

Warum ich mich darauf freue: Ich sage nur: Fidschi und Norwegen für meine literarische Weltreise und eine Schokoladenmanufaktur, die meinem örtlichen Konditor doch bestimmt wieder einen extra Umsatz beschert…

Insel

Natsu Miyashita: Der Klang der Wälder, 238 Seiten, gebundene Ausgabe für 20 €, erscheint am 10. Februar 2021

Klappentext: Als der junge Tomura einem Klavierstimmer bei der Arbeit lauscht, fühlt er sich durch den Klang in die hohen, rauschenden Wälder seiner Kindheit zurückversetzt, und fortan prägt die Leidenschaft für die Musik sein Leben. Er lernt das Handwerk des Klavierstimmens, doch bei aller Hingabe ist da doch stets die Angst vor dem Scheitern auf der Suche nach dem perfekten Klang. Als er das Klavier der beiden Schwestern Kazune und Yuni stimmen soll, muss er erkennen, dass es dabei um mehr geht als um technische Versiertheit – und es »den einen« perfekten Klang nicht gibt. Und als er Kazune, die angehende Konzertpianistin, dann spielen hört, spürt er die Bestimmung seines Lebens: ihr Spiel zum Strahlen zu bringen.

Warum ich mich darauf freue: Zum ersten Mal habe ich in einem Podcast von diesem Buch gehört und es sofort auf meine Wunschliste gesetzt. Und das nicht nur, weil ich gern mehr von japanischen Autor*innen lesen möchte. Dann habe ich eine Leseprobe entdeckt und jetzt will ich den Protagonisten Tomura unbedingt auf seiner Reise begleiten. Die Vorstellung, dass sich jemand zum Klavierstimmer ausbilden lässt ohne je selbst spielen gelernt zu haben, ist doch interessant. Und dann die Sprache! Das Zitat „Die Landschaft des Tons“, steht stellvertretend für all die schönen Bilder, die Natsu Miyashita in meinem Kopf entstehen ließ: dabei stehe ich in einer Turnhalle und kann den Wald riechen!

Rachael Lucas: Die kleine Bücherei in der Church Lane, 400 Seiten, Taschenbuch für 10,95 €, erscheint am 02. März 2021

Klappentext: Lucy, gestresste Lehrerin, braucht Ruhe. Sie entschließt sich zu einem sechsmonatigen Sabbatical und mietet kurz entschlossen ein Cottage in den Cotswolds, ganz in der Nähe des geschichtsträchtigen Bletchley Park. Dass sie sich noch um Bunty, die 96-jährige Schwiegermutter der Vermieterin, kümmern soll, scheint kein Problem. Schon kurz darauf findet sich Lucy samt ihrem kleinen Hund in Little Maudley wieder, einem Dorf wie aus dem Bilderbuch.Eigentlich möchte sie sich nur ausruhen, mit ihrem Hund spazieren gehen und lesen. Aber sie kann sich dem Charme des pittoresken Dörfchens nicht entziehen, und ohnehin haben die Dorfbewohner ganz andere Pläne. Unversehens findet sich Lucy mitten in einer Kampagne zum Umbau einer alten Telefonzelle in eine Leihbücherei, und Bunty, ihre etwas kratzbürstige Nachbarin, hat ihre sehr eigene Geschichte von Bletchley Park und der baufälligen Telefonzelle zu erzählen. Und so ganz nebenbei verliebt sie sich in Sam, den alleinerziehenden Vater einer halbwüchsigen Tochter und Architekt von Baumhäusern.

Warum ich mich darauf freue: Hach, dieses Buch hört sich enfach nach einem so richtig tollen Wohlfühlroman an. Mit Büchern, einer netten Liebesgeschichte und Dorfromantik.

Nuala O’Connor: Nora Joyce und die Liebe zu den Büchern, 461 Seiten, Taschenbuch für 12,95, erscheint am 13.April 2021

Klappentext: Nora Barnacle ist zwanzig und Zimmermädchen in einem Dubliner Hotel, als sie den zwei Jahre älteren James Joyce kennenlernt. Aus der zunächst körperlichen Beziehung entwickelt sich eine tiefe Liebe. Nora ist bereit, alles für Joyce aufzugeben – verlässt mit ihm sogar ihre Heimat Irland, trotz seiner Weigerung, sie zu heiraten. Schwierige Jahre in Triest, Pula und Zürich folgen, geprägt von großer Armut, von Joyce‘ Trunksucht und von seinem labilen Gesundheitszustand, vor allem aber von seiner Besessenheit: Für ihn zählt nur sein literarisches Werk. Es ist Nora, die die Familie über Wasser hält und mit Joyce dem literarischen Durchbruch entgegenfiebert.

Warum ich mich darauf freue: Ich liebe gut gemachte biografische Romane. Und dieser hat auch noch Literaturbezug! Daher bin ich bei diesem Titel sofort hängengeblieben, denn es geht um die Frau von und ihr Leben mit James Joyce.

Marie Hermanson: Der Sommer, in dem Einstein verschwand, 371 Seiten, Taschenbuch für 10 €, erscheint am 15. Juni 2021

Klappentext: Göteborg im Sommer 1923: Zum 300. Gründungsjubiläum findet eine große Ausstellung statt, und über der gesamten Stadt hängt eine magische Atmosphäre der Euphorie und des Umbruchs.
Die junge Journalistin Ellen ergattert ihren ersten Job bei einer Zeitung und kann ihr Glück kaum fassen: Sie wird als Reporterin die Aufregung der Ausstellung einfangen. Als sie eines Nachts eine alarmierende Entdeckung macht, bittet sie den Polizisten Nils Gunnarsson um Hilfe.
Zur gleichen Zeit sitzt Albert Einstein in seinem Berliner Arbeitszimmer. Sein Privatleben steht Kopf, seine Finanzen sind miserabel und er erhält Morddrohungen aus rechten Kreisen. Und ausgerechnet jetzt muss er nach Göteborg reisen, um seine Nobelpreisrede zu halten. Doch es gibt ungeahnte Kräfte, die diese Rede um jeden Preis verhindern wollen …

Warum ich mich darauf freue: Dieser Roman verspricht Spannung, Wissenschaft und die goldenen 20er! Außerdem kann ich einfach keinem Buch widerstehen, in dem Einstein eine Rolle spielt…

Annicken R. Day: Aloha und alles auf Anfang, 320 Seiten, Taschenbuch für 10 €, erscheint am 11. August 2021

Klappentext: Maya Williams ist eine hart arbeitende Karrierefrau, ehrgeizig und ambitioniert, an die Spitze eines New Yorker IT-Unternehmens zu gelangen. Eines Tages erhält sie ihre Chance: Sie soll ihren Chef bei einer Investorenkonferenz auf Hawaii vertreten. Nach ihrem Vortrag wird sie nicht befördert, sondern gefeuert – und ihr bisheriges Leben komplett über den Haufen geworfen. Durch die besondere Atmosphäre Hawaiis sieht sie das Leben, die Arbeit, die Liebe und sich selbst in neuem Licht. Bis sie nach einigen Monaten auf der Insel ein Angebot bekommt, von dem ihr altes Ich immer geträumt hatte …

Warum ich mich darauf freue: Dieses Buch hat mich nicht nur vom Cover her sofort zurück nach Hawai’i geträumt. ich weiß so gut, was im Klappentext mit der besonderen Atmosphäre gemeint ist. Auch mich hat unser damaliger Urlaub verändert. Daher muss ich dieses Buch einfach lesen!

Carlsen

Christoph Dittert: Die drei ??? – Das Rätsel der Smart City, 144 Seiten, Taschenbuch für 5,99, erscheint am 18. März 2021

Klappentext: Justus, Peter und Bob sollen Testbewohner in der »Smart City« werden. Hier wird fast alles von Computern gesteuert. Wenn das mal nicht aufregend klingt! Doch kaum sind die drei Detektive in der Stadt angekommen, läuft einiges gründlich schief: Peter wird im Badezimmer eingesperrt und die Sauna heizt sich wie von Zauberhand auf. In der smarten Stadt scheint es nicht mit rechten Dingen zuzugehen! Und das ist erst der Anfang …

Warum ich mich darauf freue: Ja, ich weiß, dass ich keine zwölf Jahre alt mehr bin… Aber als riesiger Die drei ??? Fan, kann ich bei einem Mitmachbuch, bei dem es auch noch um KI geht, einfach nicht widerstehen!

Ben Oliver: The Block, 400 Seiten, Softcover für 15 €, erscheint am 26. August 2021

Klappentext: Luka ist wieder im Gefängnis und diesmal ist es schlimmer als jemals zuvor. Im Block kann er die manipulierten Bilder in seinem Kopf nicht länger von der Realität unterscheiden. Dennoch gelingt ein riskanter Ausbruch und führt ihn und seine Freunde wieder zusammen. Versteckt im Herzen der zerstörten Stadt wird Luka allmählich das Ausmaß ihrer Mission klar: Um den Krieg zu gewinnen, müssen sie Happy besiegen, das alles beherrschende System. Und so ziehen die Jugendlichen mit ihrer stärksten und einzigen Waffe in den Kampf gegen die künstliche Intelligenz: ihrer Freundschaft.

Warum ich mich darauf freue: Ich gebe zu, den Vorgänger The Loop habe ich noch nicht gelesen, aber das hole ich im März als Buddyread nach. Und da ich vermute, dass mich Teil I umhauen wird, freue ich mich, dass ich nicht so lange auf die Fortsetzung warten muss.

Elizabeth Lim: Bestickt mit den Tränen des Mondes, 448 Seiten, Softcover für 16 €, erscheint am 29. Juli 2021

Klappentext: Maia Tamarin hat es geschafft: Sie hat drei magische Kleider aus dem Blut der Sterne, dem Lachen der Sonne und den Tränen des Mondes erschaffen. Doch der Preis dafür war hoch: Der Dämon Bandur bekommt immer mehr Gewalt über sie, und schleichend verwandelt sich auch Maia in einen Dämon. Zuerst versucht sie, ihren Geliebten, den geheimnisvollen Magier Edan, zu schützen und hält es vor ihm geheim. Doch wenn sie seine Hilfe annimmt, kann sie vielleicht den bösen Mächten noch entkommen …

Warum ich mich darauf freue: Just in der heutigen Mittagspause habe ich Band I „Ein Kleid aus Seide und Sternen“ beendet und kann es kaum erwarten, dass die Fortsetzung erscheint. Denn es lässt uns mit einem echt gemeinen Cliffhänger zurück. Von Teil II erwarte ich eine ebenso gekonnte Kombination aus Zauberei, Liebes- und Abenteuergeschichte in tollem Sprachstil mit Abwechslung und Spannung.

Pieper

Joel Dicker: Das Geheimnis von Zimmer 622, 624 Seiten, gebundene Ausgabe für 25 €, erscheint am 01. März 2021

Klappentext: Eine dunkle Nacht im Dezember, ein Mord im vornehmen Hotel Palace de Verbier in den Schweizer Alpen. Doch der Fall wird nie aufgeklärt. – Einige Jahre später verbringt der bekannte Schriftsteller Joël Dicker seine Ferien im Palace. Während er die charmante Scarlett Leonas kennenlernt und sich mit ihr über die Kunst des Schreibens unterhält, ahnt er nicht, dass sie beide in den ungelösten Mordfall hineingezogen werden. Was geschah damals in Zimmer 622, das es offiziell gar nicht gibt in diesem Hotel …
Mit der Präzision eines Schweizer Uhrmachers legt Joël Dicker die Spuren zu einer Dreiecksgeschichte aus Machtspielen, Eifersucht und Verrat in den vornehmsten Kreisen der Gesellschaft.

Warum ich mich darauf freue: Ehrlich gesagt, hat mich zunächst einmal der Schauplatz Schweizer Alpen angezogen. Denn dahin hat mich meine literarische Weltreise noch nicht geführt. Dann ist es ein Krimi, von dem ich mir sogar noch eine hübsche Liebesgeschichte im Nebenplot erhoffe. Also alles, was mein Leserherz begehrt.

Jenny Colgan: Wo Geschichten neu beginnen, 512 Seiten, Taschenbuch für 11 €, erscheint am 01. März 2021

Klappentext: Die Londoner Krankenschwester Lissa kümmert sich um alle, nur zu wenig um sich selbst. Erst ein traumatisches Erlebnis macht ihr klar, dass sie eine Auszeit braucht: irgendwo, wo es ruhig ist, alle nett zueinander sind und der Himmel unendlich scheint. Das schottische Heimatdorf des Ex-Soldaten Cormac ist Idylle pur, aber ihm fehlen neue Impulse. So tauschen die beiden für drei Monate ihre Wohnungen. Per Mail helfen sie einander, sich in der jeweils neuen Heimat zurechtzufinden. Anfangs geht es um ganz alltägliche Fragen, doch aus dem leichten Geplauder wird nach und nach mehr: Was als kleine Atempause startet, wird zum Beginn einer ganz neuen Geschichte …

Warum ich mich darauf freue: Bei diesem Buch bin ich tatsächlich etwas zwiegespalten. Ich habe die ersten Teile der kleinen Bäckerei am Strandweg- sowie dieser Happy ever after-Reihe geliebt, aber schon die zweiten Teile konnten mich nicht mehr so begeistern. Allerdings klingt der Plot gut und ich würde mich gern mal wieder in die schottischen Highlands weglesen, also gebe ich dem Buch eine Chance!

Aufbauverlag

Caroline Bernard: Die Frau von Montparnasse, 448 Seiten, Klappenbroschur für 12,99 €, erscheint am 15. Februar 2021

Klappentext: Paris, 1929: Die junge Simone will studieren – und schreiben. Dann begegnet sie Jean-Paul Sartre, Enfant terrible, Genie und bald ihr Geliebter. Sie schließen einen Pakt, der ihre Liebe und dabei sexuelle Freiheit sichern soll. Gemeinsam formulieren sie die Philosophie des Existenzialismus, sind der Mittelpunkt der Pariser Bohème. Doch ihren Traum vom Schreiben kann Simone nicht verwirklichen – die Verlage lehnen ihre Texte als »unpassend« ab. Und auch um die Beziehung zu Sartre muss sie kämpfen. Denn: Wie lässt sich eine große Liebe mit dem Streben nach Freiheit vereinbaren?

Warum ich mich darauf freue: Ich habe Caroline Bernards „Frida Kahlo und die Farben des Lebens“ aus der gleichen Reihe geliebt! Der Sprachstil war so unglaublich, dass ich mir geschworen hatte, in jedem Fall ihren nächsten Roman zu lesen. Und jetzt hat das Warten ein Ende!

Pia Rosenberger: Die Bildhauerin, 352 Seiten, Klappenbroschur für 12,99 €, erscheint am 12. April 2021

Klapptentext: Paris, 1881. Die siebzehnjährige Camille Claudel weiß schon früh, was sie will: Bildhauerin werden. Doch als Frau bleibt ihr ein Studium an der École des Beaux-Arts verschlossen. Gemeinsam mit drei Freundinnen mietet sie ein Atelier und stürzt sich in ein Leben der Bohème. Schon bald erregt sie mit ihren Plastiken die Aufmerksamkeit des viel älteren Auguste Rodins. Dieser protegiert und unterrichtet sie, Camille wird zu seiner unentbehrlichen Mitarbeiterin – und schließlich auch zu seiner Geliebten. Doch sie wünscht sich mehr, als nur eine seiner Musen zu sein.

Warum ich mich darauf freue: Wie ihr seht, liebe ich diese Reihe. Von der Autorin habe ich zwar noch nichts gelesen, aber es geht um die Muse von Rodin! Wie könnte ich das Buch also nicht lesen wollen…

Arena

Charlotte Richter: Gemma – Sei glücklich oder stirb, 432 Seiten, gebundene Ausgabe für 18 €, erscheint im April 2021

Klappentext: Glück ist Leben. Glück ist Macht. Glück ist alles. Ohne Glück bist du tot.
Die sechzehnjährige Gemma lebt in einer Welt, in der Glück lebensnotwendig ist. Jedem, der nicht glücklich ist, droht nach wenigen Stunden der Tod. Nach ihrer Aufnahmeprüfung in der Akademie, in der junge Menschen lernen, positive Gefühle künstlich zu erzeugen, hat Gemma nur ein Ziel: Sie muss ihren Vater heilen, bevor dessen Glückspegel noch weiter sinkt und er vor Kummer sterben wird.
Doch hier, inmitten all der dauerlächelnden Menschen, zieht es Gemma ausgerechnet zu Keno. Er ist ein Grenzgänger und will sich dem Glückszwang entziehen. Er liebt die Existenz am Limit, wandelt zwischen Glück und Trauer, Leben und Tod. Entschlossen versucht Gemma, am Glück festzuhalten – doch ihre Überzeugung bröckelt immer weiter. An Kenos Seite lernt Gemma, was wahre Gefühle bedeuten … und was die Menschen aufgeben, wenn sie das Glück über alles stellen.

Warum ich mich darauf freue: Ich beschäftige mich ja schon seit längerem gern auch literarisch mit dem Thema Glück, daher bin ich tatsächlich beim Titel dieses Buches hängen geblieben. Der Plot hört sich in meinen Augen unglaublich interessant an, ich bin gespannt auf eine Leseprobe.

Eichborn

Angelika Jodl: Laudatio auf eine kaukasische Kuh, 336 Seiten, Hardcover für 18 €, erscheint am 30. April 2021

Leider ist kein Coverdownload beim Verlag verfügbar, aber es sieht total skurril aus!

Klappentext: Olga hat es fast geschafft: Die Tochter georgischer Migranten wird Ärztin, mit Kollege Felix hat sie zudem den Mann fürs Leben gefunden. Glaubt sie zumindest, bis Lebenskünstler Jack in ihr Leben platzt. Jack findet alles an Olga toll, auch ihre Herkunft, die sie selbst am liebsten verschweigen würde. Als sie nach Georgien reist, folgt er ihr. Doch es braucht noch eine Kuh in Nöten, eine Hochzeitsfeier mit gezückten Pistolen und die Aufklärung alter Familienlügen, ehe Olga erkennt, wer der Richtige für sie ist.

Warum ich mich darauf freue: Das Buch scheint perfekt für einen Stopp in Georgien im Rahmen meiner literarischen Weltreise. Und der Plot ist so abgefahren, da will ich einfach wissen was dahinter steckt. Und ich erhoffe mir ganz viele atmosphärisch beschriebene Einblicke in die Kultur und Landschaft Georgiens!

Beitrag erstellt 145

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben