GIRL AT HEART von Kelly Oram

GIRL AT HEART erinnert mich irgendwie an die Jugendbuchreihe „Sweet Dreams“ (ich meine, die erschien in den 80ern bei dtv). Es gab da ein Buch, wo ein Mädchen aus den Weiten Alaskas in eine Großstadt zieht, eine Freundin findet und auch ein Make-over bekommt.

Oder wie die Serie Degrassi Junior High, die ich als Teenie geliebt habe (o.k. damit habe ich mich endgültig alterstechnisch geoutet).

Doch worum geht’s:

Charlie Hastings liebt Baseball über alles. Als einziges Mädchen in ihrem Highschool-Team hat sie es jedoch nicht immer leicht und wird häufig übersehen. Als ihr bester Freund, Teamkollege und heimlicher Schwarm, mit einem anderen Mädchen zum Abschlussball geht, ist Charlie am Boden zerstört. Sie hat die Nase voll davon, immer nur als Kumpel gesehen zu werden – also muss Veränderung her! Als Erstes beschließt sie, den Sport an den Nagel zu hängen. Aber die Meisterschaften stehen an, und ihr Team ist ohne Charlie aufgeschmissen. Da macht Kapitän Jace ihr ein Angebot: Wenn sie bleibt, hilft er ihr, zu sich selbst zu finden – und vielleicht gewinnt er ja so ihr Herz…

Klappentext

Sprachstil

Es ist mein erstes Buch der Autorin, aber garantiert nicht mein letztes, denn sie schreibt wunderbar leicht und locker. Ich hatte fast vergessen, wie sehr ich Liebesgeschichten mit Bezug zum amerikanischen Profisport mag. Bei Filmen geht es mir übrigens ganz genauso: die Sportfilme mit Kevin Costner kann ich mir immer wieder ansehen. Na gut, ich kann mir fast alle seine Filme immer wieder ansehen, als Teenie war ich unsterblich in ihn verknallt…

GIRL AT HEART habe ich jedenfalls in einem Happs verschlungen. Gleichzeitig musste ich immer wieder heulen und grinsen, nur gekichert habe ich nicht.

Die Baseballbegriffe sagten mir natürlich wenig (trotz meiner Sozialisation mit Kevin Costner Filmen dieses Genres…), aber das stört den Lesefluss nicht wirklich.

Und noch ein Flash-Back, denn bei der Lektüre bekomme ich Lust, Susan Elisabeth Phillips‘ Football Reihe zu rereaden.

Charaktere

Ich mochte die Protagonistin Charlie auf Anhieb, sie war mir sofort sympathisch und ich konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen. Aber auch die anderen Figuren erzeugten die gewünschten Emotionen. Nur bei ihrem Vater, einem Ex-Profi und entsprechend vermögend, hatte ich so meine Zweifel, ob das von ihm gezeichnete Bild wirklich authentisch sein könnte.

Meinung und Fazit

Eine wunderschöne Highschool-Baseball-Lovestory, mit einer herzerweichenden Dreiecksbeziehung (natürlich mit Happy End) ohne fiese Intrigen und großes Drama. Haltet trotzdem besser Taschentücher bereit!

Die Geschichte ist dabei vollkommen unschuldig; ich denke, man kann sie problemlos 12, 13jährigen sportbegeisterten Mädchen empfehlen.

Für mich war es auch ein schwelgen in Erinnerungen – das nächste Buch der Autorin nehme ich dann aber zum Besuch bei meinen Eltern mit, denn mein altes Kinderzimmer (mit Kevin Costner Postern an den Wänden) ist der perfekte Leseort für Coming-of-Age Romane.

Nachtrag

Als ich die folgenden Infos zusammengetragen habe, fiel mir glatt die Kinnlade beim Lesen der weiteren Titel der Autorin runter: Sie hat doch tatsächlich Cinder und Ella erschaffen! Das liegt sogar schon auf meinem SuB und ist gerade auf meiner To-read-Liste“ ganz nach oben gewandert. Also nix wie ab zu meinen Eltern…

Infos

Titel: GIRL AT HEART
Autorin: Kelly Oram
Übersetzung: Stephanie Pannen
Verlag und Copyrigh: One
Seitenzahl: 320
Erscheinungsdatum: 27. November 2020
Preis: 12,90 € (Klappenbroschur)

Beitrag erstellt 149

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben