Keiner hat gesagt, dass du ausziehen musst von Nick Hornby

Wie ihr wisst, habe ich noch kein Buch über eine scheiternde oder kriselnde Ehe gelesen, das mir wirklich gefallen hat – bis jetzt.

Klappentext

Tom und Louise machen eine Paartherapie, denn nach vielen Ehejahren ist ihre Beziehung mehr oder weniger in eine Sackgasse geraten. Was die beiden umtreibt und wo der Hase im Pfeffer liegt, erzählen sie sich und damit auch uns ganz direkt – beim Warten auf die nächste Therapiesitzung im Pub gegenüber.

Meine Meinung

Ich habe von Nick Hornby bereits „A long way down“ gelesen und fand es grandios, daher habe ich mir gedacht, wenn jemand gekonnt und unterhaltsam über eine Ehekrise schreiben kann, dann er.

Der Autor ist ein exzellenter Beobachter und versteht es gekonnt, selbst die tragischsten Alltagssituationen humorvoll darzustellen und ihnen dennoch Tiefe zu verleihen.

Sein neuestes Buch erinnert stark an Loriot und liest sich wie ein kurzweiliges Theaterstück. Dazu trägt natürlich auch der Schauplatz bei, denn wir begegnen Tom und Louise immer nur in dem Pub vor der nächsten Stunde; bei den eigentlichen Therapiesitzungen sind wir nie dabei. Alles, was außerhalb dieser Kneipe passiert oder in der Vergangenheit gelaufen ist, erfahren wir ausschließlich über die Unterhaltungen der beiden. Dabei laufen diese Barbesuche immer nach demselben Schema ab: Die Person, die zuerst da ist, besorgt je ein Glas Bier und Wein. Anschließend hauen sie sich – natürlich völlig zivilisiert – alles um die Ohren, was bislang nicht zur Sprache kam. Und genau hier findet sich jede*r wieder, die*der schon mal eine längere Beziehung geführt hat. Ich konnte mich jedenfalls sehr gut in beide Protagonist*innen hineinversetzen. Vermutlich wirken die Figuren daher auch so lebensecht, denn eigentlich erfährt man über die Charaktere kaum etwas: Louise ist eine erfolgreiche Ärztin, Tom ein Arbeitsloser Musikjournalist und sie haben zwei Kinder.

Die Dialoge sind authentisch, pointiert und schlagfertig. Allerdings merkt man an der Art, wie sie miteinander reden und umgehen, schnell, dass sie sich eigentlich nicht trennen wollen. Trotzdem wusste ich bis zum Schluss nicht, wie die Geschichte ausgeht.

Nebenfiguren gibt es außer der Therapeutin und den Paaren, die vor ihnen dran sind, nicht.

Fazit

„Keiner hat gesagt, dass du ausziehen musst“ ist ein amüsanter Schlagabtausch zwischen Eheleuten bis hin zu philosophischen Denkansätzen über Beziehungen.

Nehmt euch zwei Stunden Zeit und genießt ein intelligent bissiges Theaterstück mit viel Situationskomik. Ich habe die Aufführung schon vor Augen.

Bibliografie

Titel: Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst
Autor: Nick Hornby
Übersetzung: Ingo Herzke
Verlag & Copyright: Kiepenheuer & Witsch
Seitenzahl: 160
Erscheinungstermin: 13. Januar 2022
Preis: 10 € (Taschenbuch)

Beitrag erstellt 343

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben