One True Queen – Von Sternen gekrönt von Jennifer Benkau

Ich gebe zu „One True Queen“ war ein reiner Coverkauf. Ich meine, guckt es euch doch mal an: wie soll ein Mädchen einer so glänzenden Krone, die auch noch aus Zweigen entspringt, widerstehen? Die Gestaltung ist einfach mega, eins der schönsten Bücher in meinem Regal. Daher war ich auch etwas geknickt, als ich es etwas ramponiert und vor allem schon etwas angegilbt aus dem Postpäckchen zog (Die Covid-19 Krise zwang mich zu einer Online-Bestellung – ich weiß schon, warum ich das so ungern mache…).

Klappentext

Dunkelheit. Das Gefühl, zu fallen. Und dann: nichts. Eben noch stand Mailin in ihrer irischen Heimatstadt, plötzlich wacht sie in einer anderen Welt auf. Hier, im Königreich Lyaskye, trachtet ihr alles und jeder nach dem Leben – nur nicht der mysteriöse Fremde, der Mailin aus einer tödlichen Falle rettet. Der so gefährlich wirkt und sie dennoch beschützt. Und der ihr nicht verrät, wer er in Wahrheit ist. Erst, als er sie zum Königshof bringt, erkennt Mailin, dass sie aus einem ganz bestimmten Grund in Lyaskye ist: Sie soll Königin werden. Und das ist in dieser Welt ein Todesurteil.

Meine Meinung

Das Buch beginnt leider ausgesprochen schwach. Es ist langatmig und der Anfang zieht sich in die Länge. Der Übergang in die andere Welt und die Tatsache, dass dort sofort ein düsterer sexy Ritter in der Not zur Stelle war, erschien mir nicht wirklich neu. Ich war daher etwas skeptisch, ob mir das Buch gefallen würde. Und tatsächlich kam ich zunächst weder in die Welt noch in die Geschichte so richtig rein – glaubte ich zumindest… Doch ähnlich wie man im Wattenmeer plötzlich von der Flut überrascht werden kann, ließ mich Lyaskye plötzlich nicht mehr los. Die Idee der Geschichte ist wirklich etwas Besonderes und auch wenn ich die Wendungen jedes Mal vorausahnte, erwischten sie mich eiskalt. Ich sage nur Vorsicht vor Kapitel 34! Wenn ihr das beginnt, stellt sicher, dass ihr mindestens noch bis Kapitel 37 weiterlesen könnt. Das ist eine ernstgemeinte Warnung…

Segen oder Fluch?

Mein Mann meint ja immer wenn wir zusammen ins Kino gehen, dass ich mir durch meinen hohen Bücherkonsum das Vergnügen nehmen würde, von der Geschichte überrascht zu werden (weil ich i.d.R. das Ende vorausahne).
Daher ist es ein besonderes Kompliment an die Autorin, dass ich das Offensichtlichste ihres Romans wirklich nicht erkannt habe. Dabei erklärt es alles, worauf ich mir keinen Reim machen konnte.

Charaktere und Schreibstil

Die Protagonistin mochte ich auf Anhieb. Ihr wunderschöner Name Mailin erinnert mich an Disneys „Mulan“ – auch eine Kämpfernatur. Bei der Schilderung wie Mailin zur Kendoka wurde, kam mir außerdem die Analogie zu einem weiblichen Karate Kid in den Sinn. Jedenfalls konnte ich mich sofort mit ihr identifizieren.

Hach, und in Peter alias Liam hat sich mein Teenager-Ich auch gleich verliebt. Sogar seine Ex Aysle ist mir sympathisch.

Eine interessante Erfahrung war für mich, dass die Charaktere zwar sehr bildhaft beschrieben wurden, ich sie aber nicht sofort visualisiert habe. Anders als das leuchtende Cover vermuten lässt, geht es bei Jennifer Benkau nicht um Haar- oder Augenfarbe, um Statur und Größe. Vielmehr bringt sie uns die Figuren anhand ihrer Fähigkeiten, Gefühle und Gedanken näher. Der Schreibstil ist wirklich ausgesprochen stimmungsvoll und lässt sich auch sehr leicht lesen.

Der gewählte Ich-Stil lässt mich derart mit Mailin verschmelzen, dass ich alle anderen Figuren durch ihre Augen und durch ihr Herz kennenlerne.

Lyaskye

Je tiefer ich ins Buch und in die Geschichte eintauche, desto klarer habe ich die andere Welt vor Augen. Und sie ist wirklich einzigartig. Es hat etwas gedauert, bis ich begriff, dass Lyaskye nur ein Land unter mehreren ist. Die schön gezeichnete Karte im Klappendeckel gibt aber einen guten Überblick.

Buddyread

One True Queen war der zweite Buddyread mit der lieben Ninespo. Der Fantasyroman wartete sowohl auf ihrem als auch auf meinem SuB darauf, gelesen zu werden. Und was soll ich sagen: es war wieder ein Glücksgriff ­ und zwar im doppelte Sinne, denn nicht nur das Buch war super, Nina ist auch eine unglaublich nette Lesebegleitung und mir gefällt, dass wir beim Lesen anscheinend recht ähnlich ticken (ich verweise nochmal auf Kapitel 34: What???) Die nächste Runde startet schon nächstes Wochenende, FREU!!!

Fazit

Gebt dem Buch 100 Seiten, um sich zu entfalten. Anfangs klingt es wie viele andere Zwei-Welten-Fantasyromane, also nach nichts Besonderem. Doch es wäre ein Irrtum, die Lektüre abzubrechen. Wer durchhält wird mit einer ganz besonderen Geschichte belohnt, die sich Seite für Seite zu einem echten Pageturner entwickelt!

Noch dazu bekommt man hier wirklich viel Buch für sein Geld. Also insbesondere für Viel- und Schnellleser ein Vergnügen.

Und ich hatte das Buch gerade beendet, als ich auch schon Band II im Warenkorb hatte…

Infos

Titel: One True Queen

Autorin: Jennifer Benkau

Verlag und Copyright: Ravensburger Verlag GmbH

Seitenzahl: 512

Erscheinungsdatum: 21. August 2019

Preis: 18,99 (gebunden)

Beitrag erstellt 93

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben