Ein gefährlicher Gegner von Agatha Christie

Ich gebe zu, ich hatte gar nicht vor, diesen Kriminalroman zu lesen. „Tommy und Tuppence“ hörten sich einfach gar nicht nach Agatha Christie an. Doch der Zufall wollte es, dass ich kurzfristig Ersatz für die April Aufgabe der #readchristie2022 Challenge brauchte. Gesucht wurde ein Buch mit einem Abenteuer und die Inhaltsgabe von „Ein gefährlicher Gegner“ klang vielversprechend.

Und schon die Widmung gab mir Recht, den richtigen Roman ausgewählt zu haben:

All denen, die ein eintöniges Dasein fristen in der Hoffnung, die Freuden und Gefahren des Abenteuers aus zweiter Hand erleben zu können.

Klappentext

»Zwei junge Abenteurer suchen Beschäftigung. Bereit zu allem, gleich wo. Gute Bezahlung Voraussetzung. Unvernünftige Angebote werden berücksichtigt.«

Mit dieser Anzeige suchen der vorsichtige Tommy und die unerschrockene Tuppence Arbeit, und sie müssen nicht lange auf ihren ersten Fall warten: Beim Untergang des Luxusschiffes S.S. Lusitania sind hochsensible Regierungspapiere verloren gegangen. Gleichzeitig müssen sie auch die mysteriöse Jane Finn suchen. Mehrmals gerät das ungleiche Paar in Gefahr und stößt auf eine abgründige Verschwörung…

Meine Meinung

Der Plot ist interessant, spannend und steht einem Spionagethriller in nichts nach. Actionreich würde ich die Handlung zwar nicht bezeichnen, obwohl immer etwas passiert und sich die Ereignisse sogar das ein ums andere Mal überschlagen. Die Geschichte trägt damit eindeutig die Handschrift der Queen of Crime.

Allerdings konnte mich die Autorin dieses Mal nicht in die Irre führen: die Identität von „Mr. Brown“ hatte ich schon sehr früh enttarnt. Das tat der Lesefreude aber keinen Abbruch, im Gegenteil: ich verbuchte es fröhlich als Ermittlungserfolg meinerseits.

Gleiches gilt für die etwas durchschaubaren Figuren, die aber allesamt wie gewohnt mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet sind. Das Ermittlerduo hat es mir gleich auf die ersten Seiten angetan und als sich dann auch noch eine Liebesgeschichte anbahnte, war ich vollends zufrieden. Mit der Aussicht auf weitere „Hart aber Herzlich“ Vibes bin ich schon jetzt gespannt auf Band II!

Die Sprache ist allerdings etwas ungewohnt, denn die verwndete Umgangssprache klingt nicht nach einem typischen Agatha Christie. Das könnte aber auch an der deutschen Übersetzung liegen.

Fazit

Ein Buchgewordener James Bond der alten Schule (Sprich: Sean Connery) und damit ganz großes Kino. Agatha Christie, wie sie Fans von Hercule Poirot und Miss Marple noch nicht gelesen haben (aber unbedingt sollten)!

Bibliografie

Titel: Ein gefährlicher Gegner – Ein Fall für Tommy & Tuppence
Autorin: Agatha Christie
Übersetzung: Giovanni und Ditte Bandini
Verlag und Copyright: Atlantik
Seitenzahl: 352
Erscheinungstermin: 18. Juli 2017
Preis: 12€ (Taschenbuch)

Beitrag erstellt 212

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben