Don’t leave me von Lena Kiefer

Der Vorgänger „Don’t hate me“ hatte leider einen so üblen Cliffhanger, dass die liebe Ninespo und ich entschieden haben, am letzten Tag unseres Buddyreads direkt mit dem nächsten Band und damit „Don’t leave me“ zu starten. Und wir beide haben den dritten Teil der „Don’t love me“ Reihe innerhalb von 24 Stunden inhaliert. Es ging so schnell, dass ich mir noch nicht einmal Notizen gemacht habe.

Trilogie

„Don’t Leave Me“ ist der dritte Teil einer Reihe. Da die Bände aufeinander aufbauen, solltet ihr jetzt nur weiterlesen, wenn ihr den ersten bereits kennt!

Klappentext

Ist ER ein Mörder?
Kann SIE ihn retten?
Hat ihre LIEBE eine Chance?

KENZIE und Lyall haben endlich wieder zueinandergefunden. Doch ihr hart erkämpftes Glück droht zu zerbrechen, denn gegen Lyall ist ein ungeheuerlicher Verdacht erhoben worden. Kenzie aber glaubt nicht daran, dass ihre große Liebe ein Mörder sein soll. Auch wenn die Beweise eine andere Sprache sprechen …

LYALL ist verzweifelt. Er steht unter Mordanklage und alles deutet auf ihn als Täter hin. Obwohl Kenzie alles tut, um seine Unschuld zu beweisen, sind seine Gegner immer einen Schritt voraus. Schon bald beginnt Lyall sich zu fragen, ob seine Liebe zu Kenzie überhaupt noch eine Chance hat …

Meine Meinung zur Handlung

Das Buch beginnt für mich wie ein wahrgewordener Albtraum: Ich kann es nicht ausstehen, wenn sich die Protagonisten zu Beginn in einer ausweglosen Situation wiederfinden, aus der sie sich dann im Laufe der Geschichte herausboxen müssen. Am Schlimmsten ist es, wenn ihnen etwas angehängt wird und niemand an ihre Unschuld glauben will. Und jetzt ratet mal, wie es für Lyall weitergeht…

Filme, die einen solchen Anfang haben, breche ich i.d.R. sofort ab. Aber hier schafft es die Autorin erneut, mich bei der Stange zu halten. Der Roman steht einem Thriller in nichts nach.

Die Auflösung des Komplotts empfand ich allerdings als etwas enttäuschend, weil sie so unglaublich profan ist. Es reichen eine Handvoll Sätze, um die wahren Ereignisse zu schildern. Nach dem unglaublichen Spannungsbogen der exponentiell aufgebaut wurde, leider eine Ernüchterung.

Und ich hatte auch mehr Intrigen, Macht und Verschwörungen seitens des Familienunternehmens erwartet.

Charaktere

Viele neue Figuren gab es nicht. Der Vater von Lyall hat mir sehr gut gefallen und ich hatte die leise Hoffnung, dass er sich vielleicht wieder mit Dora versöhnen würde.

Lyalls Anwalt erinnert mich an Harvey Specter aus Suits.

Fehlende Popkultur

Außer einer permanenten Assoziation von 50 Shades of Grey, die das Buch bei mir auslöste – allerdings ohne den ganzen Bondage-Kram – gab es leider keine weiteren Bezüge auf Film, Musik und Fernsehen. Das fand ich sehr schade.

Tipp

Wenn ihr bei Kapitel 32 angekommen seid, solltet ihr entweder noch über genügend Lesezeit (oder Koffein) verfügen oder das Buch JETZT zur Seite legen. Denn ab diesem Punkt gibt es kein Zurück mehr.

Fazit

Romance meets Thriller in Analogie zu 50 Shades of Grey nur ohne SM.

Ein grandioser Abschluss der Reihe und definitiv bester Band trotz leider etwas enttäuschender Auflösung. Unfassbar spannend.

Wann erscheint der nächste Dreiteiler von Lena Kiefer?

Infos

Titel: Don’t leave me

Autorin: Lena Kiefer

Verlag und Copyright: cbj

Seitenzahl: 432

Erscheinungsdatum: 01. März 2021

Preis: 12,90 € (Klappenbroschur)

Beitrag erstellt 155

Ein Gedanke zu „Don’t leave me von Lena Kiefer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben