Mariana von Susanna Kearsley

Mariana war mein Urlaubshighlight 2019. Ich weiß gar nicht mehr, wie oder wo ich auf dieses Buch aufmerksam wurde. Aber ich bin sehr froh darüber, diesen, vom Cover her eher unscheinbaren, Roman entdeckt zu haben. Aufgrund des Covers hätte ich ihn vermutlich noch nicht einmal in die Hand genommen, denn es ist für meinen Geschmack etwas zu nichtssagend und auch etwas zu düster. Nach der Lektüre hätte ich eher ein großes Herrenhaus auf dem Titel erwartet.

Auch ist es kein besonders dickes Buch, trotzdem lese ich nicht zwangsläufig 300 Seiten an einem Nachmittag. Mich hat die Geschichte um Mariana und ihren Richard aber so sehr gefesselt, dass ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte.

Dabei ist es keine klassische Liebesgeschichte. Oder nein: klassisch vielleicht schon, nur eben kein „normaler“ Liebesroman, so wie wir ihn heutzutage kennen. In gewisser Weise spielt sich die Geschichte in zwei Zeitebenen ab und durch die Zeiterlebnisse gibt es eine übernatürliche Komponente. Aber auch ohne an Reinkarnation oder Wiedergeburt zu glauben, ist es eine schöne Geschichte.

Julia kauft mittels eines unverhofften Erbes ein Gutshaus in Wiltshire. Bereits zweimal hatte das Schicksal sie an diesen Ort geführt und beim dritten Mal beschließt sie kurzerhand zu bleiben. Doch die wahre Liebesgeschichte spielt sich in dieser Gegend im siebzehnten Jahrhundert ab. Dabei erlebt Julia die damaligen Geschehnisse als Rückblenden am eigenen Leib. Doch statt sich selbst für verrückt zu erklären, glaubt Julia nach und nach, die Reinkarnation von Mariana zu sein und ihre Erlebnisse zu erfahren. Diese ist eine Vollwaise, die von ihrem jähzornigen Onkel (analog zur bösen Stiefmutter…) und seiner unterwürfigen Frau aufgenommen wird. Sie gewinnt die Gunst des Lords Richard de Mornay, obwohl natürlich außer Frage steht, eine Liebschaft über Standesschichten hinweg, könne Bestand haben… Oder etwa doch? Die Geschichte nimmt Julia so gefangen, dass sie beinahe fanatisch versucht, die Geheimnisse der Vergangenheit zu lüften. Dabei begibt sie sich mehr als einmal in Gefahr – in der Vergangenheit und Gegenwart. Die Autorin verwebt dabei Marianas Erlebnisse mit den Gefühlen und Ahnungen von Julia. Wird sie ihren Seelenverwandten auch im Hier und Jetzt finden?

Alle Gedanken, die mir beim Lesen kamen, wären Spoiler, daher lest doch bitte selbst, es ist wirklich sooo schön geschrieben!

Allein die Charaktere sind mit einer solchen Liebe zum Detail ausgearbeitet, dass ich jede einzelne Figur vor meinem geistigen Auge sah. Fast konnte ich das Gewicht der durchnässten Röcke spüren, nachdem Mariana in den Fluss gefallen war. Gleiches gilt für die Ortschaften, Räume und Gegenstände. Oh wie gern würde ich selbst einmal in der Bibliothek der de Mornays stöbern dürfen! Außerdem hat der Versuch großen Spaß gemacht, zu erraten, welche Figuren des Jetzt wohl welchen vergangenen Charakteren entsprechen.

Für mich las es sich wie in den Verfilmungen von Camilla Läckbergs Schwedenkrimis, wo das Jetzt und Rückblicke in vergangene Jahrhunderte verschwimmen; allerdings mit der Ausnahme, dass Julia diese Rücksprünge selbst als Mariana erlebt. Also vielleicht doch eher wie in dem Film „Die Mumie“, in dem Evelyn die Reinkarnation von Prinzessin Nefertiri ist und immer wieder Rückblenden erlebt.

Ich hatte die gesamte Lesezeit darauf gehofft, dass es so ausgeht, wie es ausgeht und auch wenn ich von Anfang an den richtigen Riecher für die letztendliche Paarzusammensetzung des Romans hatte, war ich doch bis zum Schluss unsicher, da es sich wirklich erst auf den letzten paar Seiten auflöst. Die Autorin spielt so geschickt mit der Leserin, dass ich ihr fast doch noch auf den Leim gegangen wäre.

Fazit

Ein. Wundervoller. Roman.
Und eine etwas andere Zwei-Zeitebenen-Liebesgeschichte, die historisches vermischt mit einem Sprachstil, der einen nicht mehr aus der Geschichte auftauchen lässt, bis man sie beendet hat. Habt also lieber den ganzen Tag zum Lesen zur Verfügung, wenn ihr mit dem Roman beginnt!

Infos

Titel: Mariana
Autorin: Susanna Kearsley
Übersetzung: Karin Diemerling
Verlag: Piper Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: Oktober 2006
Seitenzahl: 350
Preis: 11 € (Taschenbuch)

Beitrag erstellt 36

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben