Die Sammlerin der verlorenen Wörter von Pip Williams

Dieses Buch zu lesen war eine rein visuell-haptische Entscheidung. Denn es kommt daher wie eine Schmuckausgabe mit Lesebändchen, traumhaftem Cover und einem Seitenschnitt, der sich wie Samt anfühlt. Im Inneren verbirgt sich – inspiriert durch die Entstehungsgeschichte des ersten englischsprachigen Wörterbuchs – ein ruhiger und ebenso unterhaltsamer wie lehrreicher Roman.

Inhaltsangabe des Verlags

Oxford, Ende des 19. Jahrhunderts. Esme wächst in einer Welt der Wörter auf. Unter dem Schreibtisch ihres Vaters, der als Lexikograph am ersten Oxford English Dictionary arbeitet, liest sie neugierig heruntergefallene Papiere auf. Nach und nach erkennt sie, was die männlichen Gelehrten oft achtlos verwerfen und nicht in das Wörterbuch aufnehmen: Es sind allesamt Begriffe, die Frauen betreffen. Entschlossen legt Esme ihre eigene Sammlung an, will die Wörter festhalten, die fern der Universität wirklich gesprochen werden. Sie stürzt sich ins Leben, findet Verbündete, entdeckt die Liebe und beginnt für die Rechte der Frauen zu kämpfen.

Meine Meinung

Es ist kein Buch um Durchsuchten, aber ich habe mich jedes Mal darauf gefreut, für ein, zwei Stunden mit Esme im Skriptorium zu verschwinden oder auf Wörtersuche zu gehen. Der gut lesbare Schreibstil lässt mich dabei immer wieder schnell in die Geschichte reinfinden.

Auch die lebensecht gezeichneten Figuren helfen mir bei dieser Reise in die Vergangenheit. Zur Protagonistin und ihrem Vater habe ich sofort eine Verbindung gespürt und auch Dienstmagd (oder sollte ich sagen „Bondmaid“?) Lizzie wuchs mir schnell ans Herz.

Da es sich um die Entstehungsgeschichte des Oxford English Dictionary handelt, bezieht sich der Text natürlich auf den englischsprachigen Wortschatz. Ich bin froh, dass die Übersetzerin viele Begriffe und Passagen in ihrem Original belassen hat und lediglich die deutsche Bedeutung ergänzte. So habe ich sehr viel über die englische Sprache gelernt. Mein Lieblingswort ist „kackered“ (erledigt), wobei ich die Erklärung von Lizzie noch lieber benutze: „I feel knackered half the time, like a worn-out horse.“ Dieses Wort zumindest ist nicht verloren gegangen, mein Mann hat einen englischen Kollegen danach gefragt.

Ich glaube allerdings, dass es noch interessanter sein muss, das Buch im Original zu lesen, denn durch den Mix aus Deutsch zu Englisch will sich die Atmosphäre der alten Sprache nicht so ganz einstellen.

Doch ungeachtet der Übersetzung: dieses Buch zeigt uns die Macht und Bedeutung von Wörtern auf. Dabei bilde ich mir ein, die Wörter stünden auch stellvertretend für uns Menschen: Beide finden nur dann Eingang in die Geschichte, wenn sie gehört und dokumentiert werden. Ist dies nicht der Fall, geraten sie in Vergessenheit und sterben aus, sobald die letzten, die sie kannten, aus der Welt treten. Diese Tatsache verleiht Esmes Wörterbuch so große Bedeutung, denn indem sie Begriffe und deren Definitionen von „Verlorenen“ niederschreibt, verleiht sie ihnen Macht.

Wörter definieren uns, sie erklären uns, und manchmal dienen sie auch dazu, uns zu kontrollieren der zu isolieren. Doch was geschieht, wenn gesprochene Wörter nicht aufgezeichnet werden? Welche Auswirkung hat das auf den Sprecher dieser Wörter?

Pip Williams: Die Sammlerin der verlorenen Wörter, S. 505

Lieder wird zum Schluss nicht aufgeklärt, was Wahrheit und was Fiktion darstellt. Aber es gibt eine Zeitleiste des Oxford English Dictionary sowie eine der wichtigsten historischen Ereignisse im Roman.

Oh, und lest bitte unbedingt auch die Danksagung. Die Autorin hat sie als Belegzettel angelegt – grandios!

Fazit

Für diesen Roman braucht es Zeit. Und Interesse an englischer Sprache. Denn auch wenn Themen wie Feminismus, Liebe oder Verlust angesprochen werden, stehen letztendlich immer die Wörter im Vordergrund.

Bibliografie

Titel: Die Sammlerin der verlorenen Wörter
Auorin: Pip Williams
Übersetzung: Aus dem Englischen von Christiane Burkhardt
Verlag und Copyright: Diana
Seitenzahl: 528
Erscheinungstermin: 11. April 2022
Preis: (Hardcover)

Kostenloses Rezensionsexemplar

Ich habe dieses Buch als kostenloses Rezensionsexemplar vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen. Dies beeinflusst in keiner Weise meine Meinung.

Beitrag erstellt 242

Ein Gedanke zu „Die Sammlerin der verlorenen Wörter von Pip Williams

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben