Miss Bly und die Wette gegen Jules Verne

Meine Liebe zu Abenteuerromanen begann mit den Klassikern von Jules Verne. Und habt ihr gewusst, dass es gleich zwei Frauen gab, die versucht haben, den Rekord seiner fiktiven Figur Phileas Fogg aus „In 80 Tagen um die Welt“ zu brechen? Aus dieser Thematik hat Eva-Maria Bast eine fantastische Romanografie erschaffen, die uns auf eine Reise voller Abenteuer, Wagemut und unerwarteter Wendungen mitnimmt.

Klappentext

Als Journalistin mit einem Hang für waghalsige Reportagen hält die junge Nellie Bly das New Yorker Lesepublikum in Atem. Doch als ihr Chefredakteur sie zur Berichterstattung von »Frauenthemen« drängen will, muss zügig eine neue spektakuläre Story her. Nellie will eine Weltumrundung wagen, ohne Begleitung oder schweres Gepäck. Und sie möchte dabei schneller sein als Phileas Fogg, der berühmte Protagonist aus Jules Vernes Roman »In 80 Tagen um die Welt«! Als Nellie am 14. November 1889 den Dampfer nach England besteigt, ahnt sie nicht, dass diese Wettfahrt das wohl größte Abenteuer ihres Lebens sein wird – und dass sie dabei auch ihrer großen Liebe begegnet.

Meine Meinung

Abgesehen von der abenteuerlichen Reiseroute – quer durch die USA nach England, Frankreich und Italien, dann durch den Suez Kanal bis nach Indien, Singapur und Hongkong, bevor es über Japan wieder nach Amerika geht – besticht die Geschichte vor allem durch ihre Hauptfigur. Ich vermute, schon die echte Nellie Bly war ein sehr inspirierender Charakter, jedenfalls hat Eva-Maria Bast eine starke und entschlossene Protagonistin gezeichnet, deren Lebensmut und Wille, Konventionen zu durchbrechen ansteckend ist. Bei jedem Hindernis, das sich ihr auf dem Weg, die Wette zu gewinnen, in den Weg stellte, habe ich mitgefiebert.

Dabei verwebt die Autorin geschickt historische Elemente, Sitten und Gebräuche mit fiktiven Ereignissen und schafft damit eine Reiseatmosphäre, die sowohl realistisch als auch faszinierend ist (Dazu trägt übrigens auch die Routenübersicht in der Umschlagsklappe bei, auf der man die einzelnen Stationen nachverfolgen kann). Die bildhafte Beschreibung exotischer Orte lässt mich nicht nur in die Ferne, sondern auch in die Vergangenheit eintauchen. Dabei hat mir gefallen, dass das Reisen im ausgehenden 19. Jahrhunderts nicht romantisiert wurde. Und als Frau hatte Nellie ja nicht nur mit technologischen und geografischen Herausforderungen zu kämpfen, sondern im Gegensatz oder als Ergänzung zum fiktionalen Äquivalent, auch mit Vorurteilen und Gefahren, die für einen Mann keinerlei Hürde darstellen würden. Aber sie wollte beweisen, dass eine Frau durchaus in der Lage ist, ein solches Abenteuer zu bestehen.

Einzig der Zeitdruck, der bei Phileas Fogg allgegenwärtig ist, wird hier erst zum Ende spürbar. Das hat mich aber nicht sonderlich gestört.

Natürlich schließt Nellie auf ihrer Reise zahlreiche Bekanntschaften. Da über ihre Reise auch groß berichtet wird, erfährt sie viel Unterstützung. Und all diese Nebenfiguren werden ebenfalls sehr lebensecht dargestellt. Am besten hat mir natürlich die Begegnung mit Jules Verne gefallen.

Eine kleine Romanze hat Eva-Maria Bast auch noch eingebaut und wenngleich ich dafür immer zu haben bin, habe ich dieses Mal auf den falschen Love Interest gesetzt, was irgendwie doof war. Denn so habe ich die ganze Zeit gehofft, dass sie doch noch zueinander finden. Mehr kann ich dazu leider nicht sagen, ohne zu spoilern.

Fazit

„Miss Bly und die Wette gegen Jules Verne“ ist eine gut recherchierte gelungene Mischung aus historischem Abenteuer, feministischer Botschaft und einer Hommage an Jules Verne. Ich hatte großen Spaß die Protagonistin auf ihrer Reise zu begleiten und bin richtig neugierig auf diese Vorreiterin der Emanzipation geworden. Den weiteren Buchempfehlungen der Autorin werde ich sicherlich auch noch folgen. Außerdem habe ich Lust bekommen, Jules Vernes „In 80 Tagen um die Welt“ noch einmal zu lesen.

Kostenloses Rezensionsexemplar

Ich habe dieses Buch als kostenloses Rezensionsexemplar vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen. Dies beeinflusst in keiner Weise meine Meinung.

Bibliografie

Titel: Miss Bly und die Wette gegen Jules Verne
Autorin: Eva-Maria Bast
Verlag & Copyright: Blanvalet
Seitenzahl: 416
Erscheinungsdatum: 18. Januar 2023
Preis: 16 € (Paperback)

Beitrag erstellt 327

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben