Tödlicher Irrtum von Agatha Christie

Als Februar-Mordmethode im Rahmen der #readchristie2023 Challenge hat der Atlantikverlag einen stumpfen Gegenstand vorgegeben. Und das war gar nicht so einfach!

Klappentext

Stets hatte Jacko Argyle beteuert, seine Mutter nicht ermordet zu haben. Trotzdem wird er für die Tat verurteilt und stirbt kurz darauf im Gefängnis. Zwei Jahre später überbringt Arthur Calgary der Familie den Beweis für Jackos Unschuld. Diese ist wider Erwarten alles andere als erfreut, denn nun hat sie Gewissheit: Der Mörder muss einer von ihnen sein. Während das Misstrauen unter ihnen wächst, versucht Calgary, die Geheimnisse der Familienmitglieder zu ergründen, und muss bald lernen, dass die Wahrheit nicht immer der Gerechtigkeit dient.

Meine Meinung

Ich greife mal das Fazit vorweg: „Tödlicher Irrtum“ ist ein solider Agatha Christie – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Mir fehlt in diesem Roman insbesondere der sympathische Ermittler. Arthur Calgary bringt die Sache zwar ins Rollen und behält die Entwicklungen im Auge, aber er betätigt sich nicht wirklich detektivisch.

Außerdem sind Cold Cases nicht so ganz mein Ding, was mir aber gefällt, ist der begrenzte Kreis an Verdächtigen, denn das gibt uns die Möglichkeit mitzurätseln. Ich habe mich allerdings vom Titel des Buches in die Irre führen lassen…

Das Interessante an dieser Geschichte ist für mich aber weniger der Kriminalfall als vielmehr der philosophische Subtext zum Leben des Opfers. Rachel Argyle war es nicht vergönnt, eigene Kinder zu bekommen, dabei wünschte sie sich nichts sehnlicher als eine große Familie. Durch den Krieg ergab sich die Gelegenheit zur Adoption und so scheute sie weder Geld noch Mühe, um ihren neuen Schützlingen ein gutes Leben zu ermöglichen. Doch kann man sich Liebe erkaufen? Wie viel Anteil am Charakter hat das Erbgut; wie viel Sozialisation und Erziehung? Und vor dem Hintergrund dieser Fragen versucht ein Mörder mit allen Mitteln seine Tat zu vertuschen.

Bibliografie

Titel: Tödlicher Irrtum
Autorin: Agatha Christie
Übersetzung: Dorothea Gotfurth
Verlag und Copyright: Atlantik
Seitenzahl: 256
Erscheinungsdatum: 04. September 2019
Preis: 12 € (Taschenbuch)

Beitrag erstellt 349

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben