Vorhang von Agatha Christie

Für die Monatsaufgaben April und November der #readchristie2021 Challenge entschied ich mich für Poirots ersten und letzten Fall. Die Idee kam mir sofort, als ich sah, dass wir eine Geschichte auswählen sollten, die vor und eine Geschichte, die nach dem zweiten Weltkrieg spielt. Beide sind natürlich eine recht offensichtliche Wahl, aber ich wollte mir einfach das Vergnügen nicht entgehen lassen, das Anwesen Styles direkt nach dem ersten Mordfall erneut zu besuchen.

Klappentext

Poirot, inzwischen von Arthritis gezeichnet und gelähmt, bittet seinen alten Freund Captain Hastings, zu ihm auf den Landsitz Styles mit seiner illustren Gesellschaft zu kommen. Einst haben die beiden hier ihren ersten gemeinsamen Fall gelöst. Nun soll Hastings sich an Poirots Stelle an die Fersen eines Serienmörders heften, dessen Identität Poirot zwar längst klar ist, für dessen Überführung ihm jedoch die Beweise fehlen. Und so betitelt er den Täter auch Hastings gegenüber nur als »X«. Dass X wieder zuschlägt, ist für Poirot nur eine Frage der Zeit. Aber wird es Hastings gelingen, seinem alten Freund zu helfen und dem Mörder zuvorzukommen?

Charaktere

Poirot und Hastings treten in Reinform zu Tage. Ersterer ist trotz des hohen Alters in geistiger Höchstform, wenngleich seine hohen Moralvorstellungen ihn in eine wahre Zwickmühle bringen. Ich mochte den Eierköpfigen Belgier von der ersten Stunde an: wer kann schon einem Genie mit einer Schwäche für heiße Schokolade widerstehen?

Meinen lieben Hastings lernen wir in einer neuen Rolle, die des stolzen aber besorgten Vaters, kennen und auch in dieser treten seine üblichen Charakterzüge wie Gutgläubigkeit, ein leichter Hang zur Totteligkeit und dazu vorschnelle Schlüsse zu ziehen sowie eingeschnappt zu sein, wenn Poirot ihm seine Schlussfolgerungen vorenthält.

Seine bezaubernde Tochter Judith hatte ich als Einzige sofort durchschaut, was mir bei den zahlreichen anderen Figuren nicht gelang. Insbesondere beim Bösen Mister X tappte ich genauso lange im Dunkeln wie der liebe Captain.

Judiths Ansichten sind natürlich inakzeptabel und ich war entsetzt, davon zu lesen, spielte der Roman doch nach dem zweiten Weltkrieg.

Für die Vielzahl an Charakteren wäre ein Schaubild hilfreich gewesen, wie es Agatha Christie in mehreren anderen Romanen eingebaut hat.

Fazit

Es endet wo es begann.

Vorhang ist ein grandioser Abgang meines Lieblingsdetektivs. Ich kann die Lektüre insbesondere in Kombination mit seinem ersten Fall „Das Geheimnis der Schnallenschuhe“ empfehlen.

Die Kriminalfälle lassen die verschiedensten Vermutungen zu und laden herzlich zum miträtseln ein.

Bibliografie

Titel: Vorhang
Autorin: Agatha Christie
Übersetzung: Giovanni und Ditte Bandini
Verlag und Copyright: Atlantik
Seitenzahl: 272
Erscheinungsdatum: 1. April 2020
Preis: 12 € (Taschenbuch)

Beitrag erstellt 170

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben