Die Unteilbarkeit der Liebe von Jennie Fields

Als ich folgende Einleitung in den Klappentext dieses Buches las, war es eigentlich schon um mich geschehen: „Eine mutige Wissenschaftlerin, die sich ihren Platz in einer Männerwelt erkämpft. Und ein gefährliches Geheimnis, das für immer ihr Schicksal bestimmt.​“ Was würdet ihr nach so einer Einleitung sowie dem folgenden Absatz erwarten?

Inhaltsangabe des Verlags

Chicago 1950: Die mutige und hochtalentierte Wissenschaftlerin Rosalind ist eine der wenigen Frauen, die im Zweiten Weltkrieg am Bau der Atombombe beteiligt waren. Doch die unvorstellbaren Auswirkungen ihrer Arbeit brachen ihr damals das Herz – ebenso wie die Trennung von ihrer großen Liebe, ihrem Kollegen Thomas. Jahre später hat sie sich ein neues Leben aufgebaut, aber da steht Thomas plötzlich wieder vor ihrer Tür. Warum? Was will er? Gleichzeitig kommt das FBI auf Rosalind zu: Der attraktive Agent Charlie verlangt, dass sie ihm geheime Informationen über Thomas besorgt. Denn das FBI hält Thomas für einen Spion. Rosalind muss sich ein für alle Mal entscheiden, auf wessen Seite sie steht. Sie liebt Thomas noch immer, doch auch zu Charlie fühlt sie sich hingezogen …

Meine Meinung

Ich dachte jedenfalls, es geht um die Protagonistin in ihrer Rolle als Wissenschaftlerin, mit welchen Herausforderungen sie zu jener Zeit in einer Männerdominierten Disziplin zu kämpfen hatte und was sie im Rückblick über das Manhattan-Projekt denkt; ob sie Schuldgefühle hat und ob sie im Nachhinein anders handeln würde. Doch wir erfahren überhaupt nicht, welchen Anteil sie an der Entwicklung der Atombombe hatte – nur, dass sie unter Enrico Fermi arbeitete. Der Roman beschränkt sich auf das wiederholte Bedauern Rosalinds, nicht mehr wissenschaftlich tätig zu sein und wie schrecklich es gewesen sei, als die Bomben auf Hiroshima und Nagasaki fielen. Keinerlei Anzeichen eines ethischen Diskurses über die Frage, wie weit Forschung gehen darf. Stattdessen wird Rosalind auf ihre Romanzen reduziert und auch die Handlung konzentriert sich auf die Dreiecksbeziehung zwischen ihr, ihrem ehemaligen Kollegen und Liebhaber Thomas sowie dem FBI Agenten Charlie, ergänzt um einige Spionageelemente.

Im Nachwort erfahren wir, dass die Figuren auf wahren Persönlichkeiten beruhen und gerade deshalb hätte ich mir gewünscht, dass sie Detailreicher gezeichnet worden wären. Doch sie erscheinen eher eindimensional und blass. Immerhin wirkt Rosalies Zwiespalt im Hinblick auf ihre romantischen Gefühle für die beiden Männer authentisch. Neben ihrer Perspektive wird die Geschichte auch aus Charlies Sicht erzählt. Und sein innerer Kampf, mit der Vergangenheit abzuschließen und die Realität zu akzeptieren, gefällt mir wiederum gut. Vielleicht liegt es daran, dass wir in Thomas Gedankenwelt keinen Einblick erlangen, aber seine Figur wird uns nur Bruchstückhaft nähergebracht und insgesamt wirkt seine Geschichte etwas konstruiert.

Außerdem fand ich schade, dass die Nebencharaktere anscheinend nur dazu dienten, die Figuren und Hintergrundgeschichten der drei Protagonist*innen anzureichern. Dabei sind ihre Grundstrukturen gut angelegt und hätten einiges an Potenzial gehabt, bspw. hätte man die Rolle von Rosalinds Schwester Linda viel stärker zu einem interessanten feministischen Plot ausbauen können. Stattdessen wird hier nur an der Oberfläche gekratzt. Gleiches gilt für ihre Tochter Ava und für Rosalinds Kumpel Zeki.

Der Schreibstil von Jennie Fields ist aber bildhaft und fesselnd, so dass sich der Roman gut weg lesen lässt.

Fazit

Vermutlich würde ich den Roman besser bewerten, wenn mich der Klappentext nicht so in die Irre geführt hätte. Aber ihr wisst ja jetzt, worauf ihr euch einlasst: Keine Science-Thriller-Romanografie, sondern ein unterhaltsam leichter Spionage-Liebes-Roman.

Kostenloses Rezensionsexemplar

Ich habe dieses Buch als kostenloses Rezensionsexemplar vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen. Dies beeinflusst in keiner Weise meine Meinung.

Bibliografie

Titel: Die Unteilbarkeit der Liebe
Autorin: Jennie Fields
Übersetzung: Veronika Dünninger
Verlag und Copyright: Penguin Verlag
Seitenzahl: 416
Erscheinungsdatum: 24. August 2022
Preis: 18 € (Klappenbroschur)

Beitrag erstellt 242

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben